Gartenbewässerung mit Hilfe einer Gartenpumpe

Der Garten soll blühen und gedeihen. Dazu bedarf es naturgemäß eine Menge Wasser. Gerade im Sommer kann es allerdings zu Perioden kommen in dennen der Regenfall nicht ausreicht um die Pflanzen im Garten mit den benötigten Mengen Wasser zu versorgen. In diesem Fall eignet sich der Einsatz einer Wasserpumpe. Mit einer solchen Pumpe hat man die Möglichkeit, mit wenig Aufwand, eine große Menge Wasser zu  fördern um damit den Garten zu bewässern. Die Effektivität richtet sich, neben der Pumpenleistung, auch an den Grundwasserspiegel der am Einsatzort zur Verfügung steht.

Welche Gartenpumpe eignet sich?

Die Auswahl an Gartenpumpen ist vielfältig und so stellt man sich zwangsläufig die Frage, welche am geeignetsten ist. Die Tauchpumpe gehört sicherlich zu den am meisten verwendeten Gartenpumpen. Mit ihr ist es möglich Wasser auch aus sehr großer Tiefe zu pumpen und mit hohen Druck weiterzuleiten. Das geförderte Wasser kann dann dazu genutzt werden Beete und Rasen zu wässern, Terrassen und Gehwege zu reinigen oder wenn vorhanden den Pool zu füllen.

Bei der Beschaffung einer passenden Tauchpumpe muss darauf geachtet werden, dass diese über eine ausreichende Leistung verfügt. Diese richtet sich unter anderem nach der benötigten Förderhöhe. Liegt der Grundwasserspiegel beispielsweise bei 50 Meter tiefe, dann sollte die Motorleistung der Pumpe bei mindestens 800 Watt liegen. Wenn der Motor zu schwach ist, wird es ansonsten zwangsläufig zu Beeinträchtigungen bei der Wasserförderung kommen.

Die Leistung ist auch maßgeblich dafür verantwortlich, welche Fördermenge eine Tauchpumpe bewältigen kann. Für eine mittlere Gartenanlage sollte man schon eine Fördermenge von um die 12.000 l/h einplanen um keine Wasser-Engpässe aufkommen zu lassen. Gerade in den warmen Sommertagen kann es zu einem erhöhten Wasserbedarf kommen, so dass es Sinnvoll ist, eher mehr als weniger einzuplanen.

Wenn du einen kleinen Garten dein Eigen nennen kannst, dann kannst du die Fördermenge der Tauchpumpe natürlich deinem Bedarf anpassen. Oftmals reichen in diesen Fällen schon Pumpen die pro Stunde um die 5000 Liter an Tage fördern können. Der Vorteil hierbei liegt auf der Hand, die Anschaffung der Pumpe wird günstiger sein, als bei einem Leistungsstärkeren Gerät. Um zusätzlich Geld zu sparen macht es Sinn die Preise der verschiedenen Händler zu vergleichen.

Die Lebensdauer einer Gartenpumpe

Die Anschaffung einer Gartenpumpe ist mitunter eine recht teure Investition. Es sollte daher zwingend darauf geachtet werden, dass diese über einige technische Merkmale verfügt, die der Lebensdauer zugutekommen. Eines dieser Merkmale wäre beispielsweise ein Überlastungsschutz des Motors. Hilfreich ist auch ein sogenannter elektronischer Druckschalter (am besten mit Manometer). Dieser sorgt dafür, dass die Pumpte selbstständig erkennt, wann Wasser benötigt wird und wann nicht. Sie schaltet sich somit eigenständig ein und aus was einen unbeaufsichtigten Betrieb ermöglicht.

Dass die verbauten Teile der Pumpe aus korrosionsbeständigen Materialien bestehen sollte klar sein. Denn entstehender Rost schadet nicht nur der Pumpe selber, sondern beeinträchtigt auch die Qualität des Wassers.

Die Laustärke

Was vor der Installation einer Wasserpumpe oftmals nicht bedacht wird, ist die Geräuschkulisse die diese verursachen kann. Das ist nicht nur ärgerlich für einen selber, sondern auch für die angrenzenden Gärten und deren Bewohner. Nicht nur die angegebene Dezibel, die im laufenden Betrieb der Wasserpumpe verursacht werden, sondern auch Faktoren wie Anschluss an das Rohrsystem, Standort und Untergrund beeinflussen die Tatsächliche Lautstärke der Pumpe. Nützliche Hinweise auf was es zu achten gilt und wie man die Lautstärke verringern kann findet ihr in diesem Beitrag.

Solar Lösungen

Wer nicht nur seinen Garten, sondern auch der Umwelt etwa Gutes tun möchte, der kann sich nach einer Lösung mit Solar Panel umschauen. Der für den Betrieb benötigte Strom wird aus der Sonnenergie gewonnen und verringert somit den CO2-Austoss. Wenn die Pumpe nun auch noch über einen Akku verfügt, kann die gewonnene Energie gespeichert werden und die Gartenpumpe auch dann im Betrieb genommen werden, wenn die Sonne nicht scheint. Empfehlenswert sind solche Lösungen für Kleine und Mittlere Pumpen. Große Modelle können Aufgrund der benötigten Leistung dagegen an ihre Grenzen stoßen.

Fazit

Die Bewässerung des Gartens ist essenziell wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden. Eine gute Gartenpumpe kann dazu beitragen, dass der Garten wunschgemäß blüht und jederzeit eine stabile Wasserversorgung gewährleistet ist. Wer sich für das Thema Bewässerung interessiert, den empfehlen wir den Ratgeber der Baumschule Newgarden. Die Baumschule hat in ihrem Blog diesen ausführlichen Artikel bereit gestellt, der auf Punkte wie „Bewässerung von Kübelpflanzen“, „an welcher Tageszeit sollte bewässert werden“, „welches Wasser verwenden“, „verschiedene, Bewässerungsmethoden“, „wann wieviel Wasser“ und vieles mehr eingeht.



Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.