Die Geschichte der Gartenfräse

pflugDie Urform einer Gartenfräse ist der Pflug, der schon in der Antike genutzt wurde. Von der Funktion her ähneln sich diese beiden Geräte, denn mit einer Gartenfräse soll der Boden im Garten aufgelockert werden. Um die Felder leichter bearbeiten zu können, wurde der Pflug entwickelt, der zur damaligen Zeit selbstverständlich noch durch Menschenkraft bzw. mit der Hilfe von Tieren, wie Pferden, Ochsen oder Eseln bewegt wurde. Schon früh war den Menschen bekannt, dass der Boden aufgelockert werden musste, damit er fruchtbarer wurde. Durch dieses Auflockern konnten Sauerstoff und Nährstoffe in den Boden eindringen und die neue Aussaat konnte einfacher gelingen.

Diese Art der Bewirtschaftung von Feldern war eine mühsame Arbeit, die jedoch auf diese Weise getan werden musste, bis es zur Entwicklung des Motors kam. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden dann die ersten Fräsen mit einem Motor entwickelt. Der damalige Erfinder war Arthur C. Hoffard, der sich das Gerät im Jahre 1921 patentieren ließ. Ein weiterer Entwickler einer Bodenfräse war der Schweizer Ingenieur Konrad von Meyenburg. Dieser imitierte mit seiner Erfindung das Buddeln von Tieren im Boden. Dieses versuchte er durch einen Motor betrieben nachzuahmen.

Seinen Beobachtungen nach sollte die Fräse eine Drehbewegung machen, die an das Buddeln der Tiere erinnerte, um effektiv arbeiten zu können. Seine Auffassung sollte Recht behalten, denn nach diesem System arbeiten auch noch die modernen Fräsen. Die erste Bodenfräse nach diesem Prinzip wurde im Jahre 1912 produziert. Daraus lässt sich schließen, dass es sich bei der Fräse ursprünglich um eine deutsch-schweizerische Erfindung handelte. Ihr Erfolg ist jedenfalls noch heute spürbar, denn sie vereinfachte deutlich die Arbeit der Bauern und revolutionierte förmlich die Landwirtschaft. Aus dieser Fräse wurde dann später die heutige Gartenfräse entwickelt, als zunehmend das Bedürfnis wuchs, auch den Garten bequemer zu bearbeiten. Dieses Gerät funktioniert wie eine Bodenfräse, aber wurde speziell für kleinere Flächen entwickelt. Daher ist die Gartenfräse ein optimales Hilfsmittel für alle Hobby- sowie Kleingärtner, die dieses Gerät schon lange nicht mehr missen wollen.



Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.